Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Gesamtsieg über die Mitteldistanz beim Triathlon Erlangen

Posted on 7

Was für ein Wochenende!! Zusammen mit Stefan und Nati bin ich vergangenen Samstag nach Erlangen gefahren, um an der dortigen Mitteldistanz über 2k Schwimmen, 80k Rad und 20k Laufen teilzunehmen. Ich war 2015 das erste Mal in Erlangen am Start und konnte das Rennen damals auch gewinnen, ein Wahnsinns-Gefühl. Da mir der familiäre aber top organisierte Wettkampf damals schon super gefallen hatte, haben mein Trainer Frank und ich Erlangen auch dieses Jahr wieder – als letzten großen Test vor dem Ironman Wales – in den Kalender geschrieben. Dieses Mal war für mich nach einem Blick in die Startliste, die mit echten Größen wie Niclas Bock aufwartete, klar, dass der Platz 1 nicht zu verteidigen war. Aber der Reihe nach:

Photo: © Niklas Dams

Wie gesagt sind wir schon am Samstagnachmittag entspannt hoch nach Erlangen gefahren. Nach dem Abholen der Startunterlagen ging es noch gemütlich eine große Pizza essen, zusammen mit den Vereinskollegen vom ESV Ingolstadt. Danach mussten natürlich auch noch ein, zwei, okay ein paar mehr Kugeln Eis rein – die Speicher wollen schließlich aufgefüllt werden! 😉 Erlangens Innenstadt hat uns dreien dabei super gefallen, ist auf jeden Fall nochmal einen Ausflug wert, dann aber ohne dass der Wecker am Sonntagmorgen um 6:00 Uhr klingelt. Das tat er nämlich, der Start an der Dechsendorfer Brücke war um 9:05. Mit einen lauten Böllerschuss ging es rein in einen heißen und anstrengenden Tag.

Photo: © Niklas Dams

Mit dem Schwimmen bin ich eigentlich ganz zufrieden. Man mag es kaum glauben, aber meine derzeitige Trainingstaktik (nach dem vergangenen Jahr mit 4x Schwimmen die Woche ohne sichtbare Leistungssteigerung probiere ich es dieses Jahr mal mit ganz wenig Schwimmen und viel Rumpfstabi) scheint aufzugehen, ha ha. Jedenfalls bin ich nach 29:43 Minuten als 16. Mann aufs Rad gewechselt. Von der Spitze, das heißt Niclas Bock, war zu dem Zeitpunkt natürlich wie erwartet schon nichts mehr zu sehen. Das Radfahren läuft zur Zeit wirklich gut für mich. Ich konnte auf der ersten Runde ordentlich Druck machen und bis auf Platz 2 nach vorne fahren.

Photo: © Niklas Dams

Die zweite Runde habe ich es etwas entspannter angehen lassen um die Beine für das anschließende Laufen zu schonen. Mittlerweile waren wir auch schon mittendrin in der großen Mittagshitze und die verbleibenden 20 Laufkilometer waren sicher für jeden der Starter nochmal eine echte Anstrengung. Ich habe schon zu Beginn des Laufs von mehreren Leuten die Info bekommen, dass der Führende, Niclas Bock, fast 7 Minuten Vorsprung hat. Dementsprechend habe ich mich gedanklich zuallererst nach hinten orientiert um zu schauen, dass Platz 3 nicht noch an mich herankommt. Schnell habe ich aber festgestellt, dass da keine Gefahr lauerte. Das Laufen ist bekanntlich meine beste Disziplin und ich habe mich echt gefreut, dass ich auch in Erlangen den Turbo zünden konnte. Mit 1:13:43 Stunden über die eher 19 Kilometer konnte ich die schnellste Laufzeit des Tages auf mein Konto verbuchen. Aber so weit war ich ja noch nicht, also nochmal einen Schritt zurück: Zu Beginn der zweiten Runde haben mir die vielen tollen Zuschauer an der Strecke zugerufen, dass der Abstand zu Niclas immer geringer wird! Also habe ich beschlossen, das Risiko einzugehen und das Tempo nochmal ein bisschen anzuziehen. Zwischen Kilometer 16 und 17 konnte ich Niclas dann tatsächlich überholen. Damit hätte ich nicht gerechnet, umso schöner war der Zieleinlauf nach 3:39:37 Stunden.

Photo: © Niklas Dams

Abschließend muss ich definitiv noch eine dicke Empfehlung für den Triathlon in Erlangen aussprechen: Die Mitteldistanz dort ist kein prestigeträchtiges Ironman-Rennen, stattdessen familiär, von einem tollen Verein betreut und von den vielen Helfern mit Liebe und Sorgfalt organisiert (was die Orga betrifft, muss Erlangen sich im Übrigen auch in keiner Weise vor den großen Ironmans verstecken). Von Böllerstartschuss in der Früh bis zur verdienten Bratwurstsemmel bei der Siegerehrung habe ich nichts zu bemängeln – außer vielleicht, dass es kein Red Bull im Zielbereich gab, hahaha Aber das kann ja noch werden, ich werde Erlangen nächstes Jahr wieder mit in die Saisonplanung mit aufnehmen!

Zeiten:
Ergebnis

 

Ergebnisse:
Herren

1 Response
  • Jens
    3. August 2017

    Das kann sich sehen lassen. Meinen Glückwunsch. Wales kann.kommen.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.